Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Ehrende und Geehrte (vordere Reihe, von links): Thomas Steinbrucker, Rudolf Schneider, Ulrike Hochgreef, Simone Schönfeld und OB Dr. Heiko Wingenfeld; (hintere Reihe): Lothar Happ (Leiter Haupt- und Personalamt), Stadtbaurat Daniel Schreiner, Lothar Helmer (Abteilungsleiter Personalamt), Albrecht Schaab, Marko Ortenzi (Personalrat) und Hubert Bohl. Foto: Stadt Fulda

Loyalität und gute Zusammenarbeit

am 19.03.2019

Ehrung für Arbeits- und Dienstjubilare der Stadt Fulda / Eine Verabschiedung in den Ruhestand

FULDA (rem). Dass die Stadt Fulda ein ebenso zuverlässiger wie beständiger Arbeitgeber ist, wurde bei den jüngsten Ehrungen städtischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die runde Arbeits- und Dienstjubiläen begehen konnten, erneut deutlich. „In der heutigen schnelllebigen Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Menschen einen großen Teil – oder fast ihr ganzes Berufsleben bei einem Arbeitgeber bleiben“, betonte Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld bei einem kleinen Empfang.

Die Welt drehe sich immer schneller, das bringe nicht nur Positives, sondern auch Herausforderungen mit sich, so der OB. Von steigenden Anforderungen und Veränderungen sei auch die Stadt Fulda betroffen – diese hätten die Geehrten durch ihre treuen Dienste in der Stadtverwaltung stets mitgetragen, betonte Wingenfeld. „Sicherlich gab es dabei für Sie nicht nur Höhen, sondern auch Tiefen. Jedoch wünsche ich mir, dass Sie rückblickend sagen können, dass das Positive überwiegt“, so der OB, der anfügte: „Umso mehr danke ich Ihnen für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit.“ Die Anwesenheit vieler Kolleginnen und Kollegen sowie Vorgesetzten sei bedeutsam und zeige, dass der persönliche Kontakt und Austausch bei der Stadt Fulda groß geschrieben werde.
Seit 25 Jahren ist Rudolf Schneider leidenschaftlicher Musiker und Klarinetten-Pädagoge bei der Musikschule der Stadt Fulda. Zuvor hatte Schneider in der Thüringer Philharmonie musiziert, die Erfahrungen aus dieser Zeit als Orchesterprofi kämen seinen jetzigen Schülerinnen und Schüler noch heute zugute, so der OB: „Bei Ihnen ist Ihr Beruf Ihre Berufung“.
Ebenfalls musikalisch aktiv, aber hauptberuflich als Techniker tätig ist Albrecht Schaab. Er wurde für seine 25 Jahre Tätigkeit im Tiefbauamt geehrt. Ursprünglich aus der fränkischen Rhön stammend und dort unter anderem für US-Army tätig, fing Schaab 1995 bei der Stadt Fulda als Elektrotechniker im Tiefbauamt an – wo er bis heute unter anderem für die Straßenbeleuchtung und die zuverlässige Steuerung der Ampelanlagen zuständig ist.
In der freien Wirtschaft hat Simone Schönefeld nach ihrer Ausbildung zur Bürokauffrau bei der Firma Juchheim erste Erfahrungen gesammelt, bevor sie 1994 als Hilfspolizeibeamtin zum Rechts- und Ordnungsamt der Stadt Fulda kam. Ihrer Abteilung ist sie die 25 Jahre als zuverlässige und gewissenhafte Teamplayerin treu geblieben, seit 2014 im Bereich Verwarngeld/Bildauswertung.
Thomas Steinbrucker begann seine berufliche Karriere bei der Stadt Fulda als Einsatzarbeiter in der Zentralen Leitstelle vor 25 Jahren. Seitdem haben sich Arbeit und Anforderungen in der Leitstelle stetig weiterentwickelt, Steinbrucker hat diese Entwicklung miterlebt und mitgestaltet sowie durch Weiterbildungen im Laufe der Jahre immer mehr Verantwortung übernommen. Heute koordiniert er als Brandoberinspektor die Arbeit der Leitstelle.
Für das besondere Jubiläum der 40-jährigen Mitarbeit wurde Ulrike Hochgreef geehrt. Seit dem Beginn ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten am 1. September 1977 hat sich die Stadtverwaltung grundlegend verändert, erinnerte der OB: Waren es damals rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sind es heute rund 1300. „Umso mehr Danke ich Ihnen für Ihre Kontinuität und Verlässlichkeit“, so der OB an die Adresse Hochgreefs, die seit nunmehr 21 Jahren in der Wohngeldstelle tätig ist.
In den Ruhestand nach fast einem halben Jahrhundert bei der Stadt Fulda ist Hubert Bohl verabschiedet worden. Dabei ist er ein wahres Fuldaer „Gewächs“, wie der OB hervorhob: In Fulda geboren hat er seit seinem 14. Lebensjahr stets für das schöne grüne Erscheinungsbild der Stadt gesorgt. Für diese Lebensleistung gelte seine besondere Hochachtung, betonte Wingenfeld, der wie der Personalratsvertreter Marko Ortenzi dem ausscheidenden Mitarbeiter alles Gute wünschte.