Menü Button Login Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Trainerinnen und Teilnehmerinnen bei einem Workshop des Projekts „mind4body“. Foto: ikF Fulda

Die integrative Kraft des Sports

am 30.10.2018

„So machen wir’s!“ – gelungene Beispiele zur Integrationsarbeit in Fulda / Teil 2

FULDA (rem). Die integrative Funktion des Sports nutzen der Malteser Hilfsdienst beim Projekt „Integration durch/ mit Fußball“ sowie das Interkulturelle Forum Fulda mit dem Projekt „Mind4Body – Trainingskurse“.

Seit rund einem Jahr unterstützt der Malteser Hilfsdienst durch das Projekt „Integration durch/mit Fußball“ bei der Integration junger Geflüchteter in die Kommune. Sie sollen aus ihrer Isolation in den Unterkünften herauskommen und sinnvolle Freizeitbeschäftigungen zur Erweiterung der Sozialkompetenz finden.  Dabei stehen nicht nur die Knüpfung neuer Kontakte zu gleichaltrigen Deutschen, sondern auch die Vertiefung der Kenntnisse deutscher Sprache und Gepflogenheiten im Fokus.
Seit November 2017 spricht Ismail Asimi, der Koordinator des Projektes, aktiv junge Geflüchtete in Unterkünften an, an dem Projekt teilzunehmen und so gemeinsam Fußball zu spielen. Er organisierte eine Sporthalle, einen Rasenplatz, Trainer sowie Turniere im Freizeitbereich. Hier zeigten sich bereits erste Erfolge: Die rund 20 Teilnehmer zwischen 14 und 27 Jahren holten bei drei Freizeitturnieren in Jahr 2018 den ersten, zweiten und dritten Platz. Der Spaß und Erfolg der jungen Männer beim Fußballspielen, kann sie ermutigen, sich in der Gesellschaft aktiver einzubringen. Bei Interesse können Sie den Verein telefonisch unter (0661) 869 77 246 oder per E-Mail unter ismail.asimi@malteser.org erreichen.
Dass Sport hilfreich sein kann, eigene Ängste und Sorgen zu überwinden und zur Erweiterung der Sozialkompetenz und des Selbstwertgefühls führen kann, diesen Ansatz verfolgt das Interkulturelle Forum. In zwei Trainings á 14 Kursstunden mit je rund 12 Teilnehmerinnen lernen die zugewanderten Frauen in einem körperorientierten Kurs unterdrückte Gefühle aufzuarbeiten und ihre Potentiale zu entfalten.
Hierbei adaptiert das Training Techniken aus der Körpertherapie in die Erwachsenenbildung, somit stehen die Ansätze der körperorientierten Psychotherapie, Core Energetics und Women Empowerment im Fokus des Trainings. Dabei unterstützen sich die Frauen auch gegenseitig. Ziel des Projektes ist dabei nicht, die Vergangenheit zu heilen, sondern dass die Teilnehmerinnen die Kurse mit ganz konkreten nächsten Schritten verlassen, die sie zur Verwirklichung ihrer individuellen Pläne für die Zukunft bestärken.
Bei Interesse können Sie das ikF erreichen unter (0151) 54297674 oder kontakt@ikf-fulda.de.

Serie

Integrationspreis 2018 – Die Bewerber
Für den Integrationspreis 2018 hatten sich zahlreiche Vereine und Initiativen beworben. Sie alle leisten eine bedeutende Arbeit und sind wichtige Akteure in der Integrationsarbeit. Deshalb möchten wir diejenigen, die dieses Mal keinen Preis bekommen haben, in einer lockeren Serie auf den Stadtseiten vorstellen.