Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
„,Wachse hoch, Oranien!’ Der Prinz von Oranien als regierender Fürst zu Fulda“: So heißt die Dauerausstellung im Vorraum der Kapelle des Fuldaer Schlosses. Foto: Michael Schwab

Begegnung mit dem Fürst

am 04.02.2015

Eine Dauerausstellung im Stadtschloss widmet sich Wilhelm Friedrich von Oranien-Nassau

FULDA (kho). Die Dauerausstellung „,Wachse hoch, Oranien!’ Der Prinz von Oranien als regierender Fürst zu Fulda“ im Vorraum der Kapelle des Fuldaer Schlosses gibt seit kurzem Einblicke in die Biografie und das Wirken von Wilhelm Friedrich von Oranien-Nassau (1772–1843). Fuldas erster weltlicher Herrscher, der von 1802 bis 1806 als „Fürst zu Fulda und zu Corvey, Graf zu Dortmund und Herr zu Weingarten“ regierte und 1814 als Wilhelm I. erster König der Niederlande wurde, ist eine spannende Brückenfigur zwischen Tradition und Moderne.

Vielfältige Impulse

Die Ausstellung, die das Kulturamt der Stadt Fulda in Zusammenarbeit mit der Bürgerschaftlichen INITIATIVE und unter redaktioneller Mitarbeit von Klaus H. Orth konzipiert und realisiert hat, ermöglicht eine Begegnung mit Wilhelm Friedrich von Oranien-Nassau und den Stationen seiner Fuldaer Zeit. Auf zwölf Tafeln verweist sie auf die vielfältigen Impulse, die er während seiner nur vierjährigen Regentschaft in Fulda für die Entwicklung der Stadt gegeben hat. Unter anderem gründete er die erste Evangelische Gemeinde, das „Wilhelmspital“ (Altes Landkrankenhaus), auf das die Geschichte des heutigen Klinikums Fulda zurückgeht, und das Leih- und Pfandhaus. Außerdem ließ er die nach ihm benannte Wilhelmstraße errichten, in deren unmittelbarer Nähe, auf der Verkehrsinsel zwischen Dom und Altstadt, seit Oktober 2014 ein Ehrenmal an die historische Persönlichkeit erinnert. Auch auf die Hymne „Wachse hoch, Oranien!“, 1806 zu Ehren Wilhelm Friedrichs im Fuldaer Schloss uraufgeführt, geht die Ausstellung ein, die für Interessierte während der regulären Öffnungszeiten des Stadtschlosses kostenlos zugänglich ist.

"Fulda zu Fuß"

Wer sich darüber hinaus mit dem Regenten und den Spuren seines Wirkens in und um Fulda auseinandersetzen möchte, dem sei an dieser Stelle die gerade erschienene erweiterte Neuauflage des reich illustrierten Bandes „Fulda zu Fuß“ (Societäts-Verlag) von Klaus H. Orth empfohlen. Darin widmet der Autor Wilhelm Friedrich von Oranien-Nassau ein eigenes Kapitel unter dem Titel: „Der Fürst zu Fulda – Eine königliche Entdeckungstour“. Diese führt neben den Fuldaer Stationen auch nach Schloss Fasanerie, das mit der Stadt Fulda Teil der touristischen Oranierroute ist. Außerdem umfasst das handliche Buch acht weitere thematische Spaziergänge, die den Weg zu den schönsten Sehenswürdigkeiten weisen. „Fulda zu Fuß“ ist ein perfekter Begleiter für alle Besucher und Bewohner, die Fulda per pedes erkunden und viel entdecken möchten und eine sehr persönliches Liebeserklärung des Autors an seine Heimatstadt.