Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
In der kommenden Woche gehen fast 2.000 Mädchen und Jungen zum ersten Mal in die Schule. Der Schulranzen ist bei vielen Kindern, so wie bei Alexandra aus Hünfeld, schon gepackt. Foto: Sabine Burkardt

Der Ernst des Lebens beginnt

am 09.08.2019

Nächste Woche startet für viele Kinder die Schulzeit / Schultüte ist noch nicht gefüllt

HÜNFELD (sbt). Jetzt wird es ernst: In der kommenden Woche werden laut Staatlichem Schulamt Fulda 1.938 Mädchen und Jungen aus dem Landkreis Fulda zum ersten Mal in die Schule gehen.

Doch so ganz stimmt das nicht mit dem erstem Mal in der Schule: Die meisten Kinder haben ihre Grundschule und vielleicht sogar ihren künftigen Klassenraum schon einmal gesehen. So wie die siebenjährige Alexandra Friedrich aus Hünfeld, die an einem Schnuppertag ihre Grundschule bereits kennenlernen durfte. Sie wird am Mittwoch, 14. August, in die Klasse 1a der Johann-Adam-Förster-Schule eingeschult und ist überhaupt nicht aufgeregt. „Ich habe Mathe, Sport und Rechnen“, antwortet sie munter auf die Frage, was sie denn in der Schule so alles lernen wird. Und damit es am ersten Schultag auch gleich richtig losgehen kann, haben Alexandra und ihre Mutter Rita das nötigste Equipment bereits eingekauft. Im nagelneuen Schulranzen finden sich Mäppchen mit Stiften, Radiergummi, Spitzer, Pinsel und Turnbeutel. Alles natürlich farblich passend zum schönen bunten Schulranzen mit Schmetterlings-Motiv, der  laut Alexandra ein Spontankauf war: „Wir haben uns mal umgeschaut, und der hat mir gleich am besten gefallen. Obwohl ich auch Pferde gerne mag, habe ich mich doch für die Schmetterlinge entschieden“, erzählt sie. Und da sie Tiere und vor allem Pferde so gerne mag, hofft sie auch, dass sich nächste Woche  in der Schultüte „irgendwas mit Tieren“ darin findet. Was genau in die bunte Tüte aus Stoff hineinkommt, wird natürlich noch nicht verraten, sagt Rita Friedrich. Eine Freundin hatte die Schultüte für die Familie selbst genäht und als Erinnerung noch den Namen und das Datum der Einschulung aufgestickt. „Später können wir die Innenwand aus Pappe herausnehmen und die Tüte als Kissen verwenden“, erklärt die 36-Jährige.
Auch zu Hause ist für das künftige Schulkind schon alles vorbereitet. „In denFerien haben wir schon den Schreibtisch gekauft und aufgebaut. Nur das Bücherregal muss Papa noch aufhängen“, erzählt die Siebenjährige.
Alexandra ist in den Kindergarten Heilig Kreuz in Hünfeld gegangen. Kürzlich zog die Familie innerhalb der Stadt Hünfeld in ein anderes Viertel um, sodass Alexandra nun in eine Grundschule kommt, in der sie möglicherweise nicht viele Kinder kennt. „In ihrer Klasse ist sie die einzige, die aus dem Kindergarten Heilig Kreuz kommt“, sagt Rita Friedrich. „Aber wir sehen das entspannt, ich denke, sie wird sicher schnell neue Freunde finden. Wir gehen das optimistisch an“, fügt die Hünfelderin hinzu. Da die Familie in der Nähe der Schule wohnt, kann Alexandra den Schulweg zu Fuß zurücklegen. An diesem Morgen hat sie mit ihrer Mutter den Weg schon einmal abgelaufen, damit sie weiß, wie lange sie dafür braucht. Auf dem Weg muss eine stark befahrene Straße überquert werden, was für die Schüler aus der Umgebung aber kein Problem ist. In den ersten Wochen sind Schülerlotsen im Einsatz, damit die Kinder sicher ankommen.
Der Ablauf des ersten Schultages ist in den meisten Grundschulen gleich:Am kommenden Mittwoch findet um 10 Uhr der Einschulungsgottesdienst für die beiden erstenKlassen der Johann-Adam-Förster-Schule statt. Danach gibt es eine Einschulungsfeier in der Turnhalle, bevor es dann für die Kinder mit dem jeweiligen Klassenlehrer in die Klassen geht. Die Eltern dürfen sich derweil bei einem kleinen Imbiss am Schulhof die Zeit vertreiben.
Ab 30. September haben Alexandra und die vielen anderen Schüler dann schon das erste Mal echte Ferien.

Social Button Facebook Social Button Facebook - Wide
Social Button Google+ Social Button Google+ - Wide
Social Button Twitter Social Button Twitter - Wide