Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Die Akteure, die für die Auftaktveranstaltung der 23. Vogelsberger Lammwochen verantwortlich waren, verabschiedeten sich mit einem kleinen Feuerwerk. Fotos: Dieter Graulich

Ein Feuerwerk der Köche

am 11.04.2019

23. Vogelsberger Lammwochen bis 5. Mai / Auftakt in der „Vulkanhütte“ der Taufsteinhütte

VOGELSBERGKREIS (dg). „Landschaftsschutz und Kochkunst – die Verbindung von Ökologie und Esskultur“, so werben die Vogelsberger Schafhalter und Gastronomen für die inzwischen 23. Vogelsberger Lammwochen.

Dabei zaubern die Vogelsberger Köche noch bis zum 5. Mai und teilweise auch noch darüber hinaus herzhaft bodenständige bis feinsinnig delikate Lammgerichte auf den Tisch.
Dass zumindest Kochkunst und Esskultur stimmen, war am vergangenen Freitagabend bei der Eröffnungsveranstaltung der 23. Vogelsberger Lammwochen in der „Vulkanhütte“ neben dem Restaurant „Taufsteinhütte“ zu schmecken. Die fast 100 Besucher zollten am Ende des etwa dreistündigen Essens den Köchen lautstarken Beifall.
Sie wurden mit einem Aperitif oder einem Glas Sekt begrüßt. Kulinarisch ging es dann mit der Vorspeisenvariation von Crème Brûlèe von Schafskäse, Lamm und Schaf am Spieß, Radicchio mit Walnüssen und Ricotta, zweierlei marinierter Spargel, Pumpernickel mit Oliven-Lamm-Creme schwarzer Knoblauch und Bärlauch-Cremesuppe mit Tomaten-Espuma weiter.
Statt des großen Lamm-Buffets gab es an fünf Stationen fertig zubereitete Teller mit jeweils verschiedenen Hauptgerichten. So gab es vom  Café-Bistro-Restaurant Schotten Lamm-Curry mit Aubergine sowie Zucchini und Lauchzwiebel. Beulches mit Vogelsberger Lamm servierte das Landhotel Gärtner aus Flensungen, und Pulled Lamb auf Kräuterwaffeln bekamen die Gäste vom Landgasthof Porta aus Schlitz-Pfordt. Gefüllte Lammschulter, dazu Kräuterpastinakencreme und Grüner Dattelspargel, dazu Rotweinbalsamjus war vom Gasthaus Graulich in Schwalmtal-Rainrod zubereitet worden. Das Hotel „Zur Schmiede“ Alsfeld-Eudorf war unterdessen mit Sous Vide gegartem Lamm mit Bärlauch-Kartoffelstampf vertreten. Als Nachtisch wurden Kirsch Crumble, Zitronen-schmandeis und Apfelweinschnittchen  serviert.
Nach dem Motto „Käse schließt den Magen“ waren die Gäste schließlich eingeladen, sich am Buffet mit Ziegen- oder Schafskäse zu bedienen. Guten Zuspruch hatte nach dem reichhaltigen Essen auch der Stand der Schlitzer Kornbrennerei. Nach dem Motto „Ein Schnäpschen in Ehren, kann niemand verwehren“ wurde zur Verdauung ein „Hochprozentiger“ genossen. Neu war diesmal ein Stand des Weinguts Zöhrer aus Krems/Österreich, an dem es eine Weinprobe gab.
Musikalisch wurden die Gäste vom „Heldenberger Saitenspiel“, die von der befreundeten Musikerin Walburga Reus (Freigericht) mit einem Alphorn unterstützt wurden, begleitet. Das Repertoire der Gruppe war alpenländische Saitemusik.
Jodler und Allgäuer Trio Musik gab es von der Gruppe „S‘ Zwaa Trio“ aus dem Raum Kempten und Immenstadt, die mal zu zweit und mal zu dritt spielen. Sie spielen am liebsten auf Hütten, Almen und Geburtstagen auf.
Moderator Hubert Straub vom Vogelsbergdorf, Kolpingferiendorf Herbstein, sowie  Gastgeber Jürgen Carnier  hatten bei der Eröffnung die Anwesenden aufgerufen, auch nach den Lammwochen die Gastronomie im Vogelsberg zu besuchen und dabei das Vogelsberger Lamm zu genießen.

Artgerechte Haltung der Schafe


Wolfgang Pschierer, Vorsitzender des Schafhaltervereins Vogelsberg, wies darauf hin, dass Schafe im Vogelsberg absolut artgerecht gehalten würden, denn sie seien maximal drei Monate im Stall und würden überwiegend mit Raufutter  wie Gras und Heu gefüttert. Außer den notwendigen Entwurmungskuren gebe es keine Chemie bei den Schafen. Auf den „Landschaftsschutz“, dem ersten Wort des Mottos eingehend, betonte er: „Die Schafzucht dient dem Erhalt der schützenswerten Kulturlandschaft. Aber auch dem Erhalt eines alten Berufszweigs, dem Schäfer, und der traditionellen Erzeugung hochwertiger Lebensmittel.“
Hubert Straub war erfreut, dass wieder eine ganze Anzahl von Ehrengästen anwesend war. So begrüßte er den ehemaligen CDU-Landtagsabgeordneten Kurt Wiegel und dessen Nachfolger Michael Ruhl sowie die Landtagsabgeordnete Eva Goldbach (Bündnis 90/Die Grünen). Auch Matthias Weitzel, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion und mehrere SPD-Mandatsträger, zählten zu den Gästen.  Kurt Wiegel war zusammen mit dem damaligen Vorsitzenden des Schafhaltervereins, Klaus Schönfeld, Initiator der ersten Vogelsberger Lammwochen, gekommen.   Werbung für die heimische Region Vogelsberg machte Petra Schwing-Döring von der Vogelsberg Touristik GmbH. Sie wies darauf hin, dass für Gäste von außerhalb der Region besonders buchbare Pakete für das Wochenende mit Übernachtung, Lammabendessen und Kultur- oder Naturgenuss interessant seien.
Insgesamt 17 Gastronomen starten mit Vogelsberger Lammgenüssen auf ihrer Speisekarte in den Frühling, einige davon bieten zu festen Terminen Lamm-Büffets oder -Menüs an.

Social Button Facebook Social Button Facebook - Wide
Social Button Google+ Social Button Google+ - Wide
Social Button Twitter Social Button Twitter - Wide