Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Hochbeet aus Metall: Yvonne Simon (rechts), Geschäftsführerin von Simonmetall und UFH Unternehmerfrau des Jahres 2014, klärte Gartenfreunde über das zeitschonende Produkt auf – hier demonstriert sie Cornelia Günkel (links)und Monika Burkard die Vorteile. Fotos: Mirko Luis

RegioTrend boomt

am 10.04.2019

Gelungene „wertfoll“-Produktschau im Morgensternhaus

FULDA (mlu). Gesund, frisch und aus der Region: Osthessens Verbraucher greifen immer mehr zu regionalen Produkten und wissen deren Authentizität zu schätzen. Dies betrifft nicht nur Lebensmittel – vom selbsthergestellten Eis über Gewürze bis hin zur fruchtigen Marmelade – sondern auch in regionalen Handwerks-Manufakturen gefertigte Produkte.

Mit der Vorstellung von facettenreichen Produkten der Initiative „wertfoll“ im Morgensternhaus am Gerloser Weg in Fulda schließe sich ein Kreis, der vor drei Jahren mit Überlegungen zu einer Fuldaer „MEISTERSTRASSE“ begonnen habe, trug Michael Kiel, Projektmanager der Region Fulda Wirtschaftsförderungsgesellschaft, zur Premiere der Produktschau vor. Landrat Bernd Woide (CDU) lobte  die Initiative als „hervorragende Idee“ – als etwas, das man sehen, fühlen und anfassen könne. Die Wege in der Region seien so kurz, dass man mit den Produzenten und Herstellern jederzeit in Direktkontakt treten und somit die Herkunft der von Menschen aus der Region für Menschen in der Region gemachten Produkte nachvollziehen könne.  Woide stieß im Beisein von Regionalmanager Christoph Burkardt,  Stefan Schunck, Hauptgeschäftsführer der IHK Fulda, und Christoffer Müller, Betriebsleiter vom Morgensternhaus, auf das rundum gelungene Event an, das sich trotz des sonntäglichen Gartenwetters auf Anhieb eines guten Zuspruchs erfreute. Vor Ort trafen die Besucher reihum auf Unternehmen mit ausgeprägtem Qualitätsbewusstsein, nachhaltiger Firmenphilosophie und Verbundenheit mit der Region.
 Angesichts der frühlingshaften Temperaturen war dabei das handgemachte Eis der im Gersfelder Ortsteil Hettenhausen ansässigen Firma „Die Eisheiligen“ der Tagesrenner schlechthin. Am Freitagabend hatten die Fans von Fußball-Bundesligist 1. FSV Mainz 05 das Rhöner Premium-Eis noch im VIP-Bereich genossen – samt des triumphalen 5:0-Erfolges gegen Freiburg. „Wir sind Partner des Mainzer Clubs“, verriet Betriebsleiterin Anja Lang, die vor ihrer Tätigkeit für das Startup Oecotrophologie an der Hochschule Fulda studiert hatte. Lang zufolge erfolgt der  Einkauf der Rohstoffe  soweit wie möglich regional. Im Schnitt kämen über 60 Prozent der Zutaten aus der Rhön. „Wenn verfügbar, benutzen wir Obst aus der Region  wie Erdbeeren, Äpfel, oder Quitten“, so Lang.  Aus der Rhön kämen viele weitere Zutaten wie Honig, Heu oder Whisky. „Zutaten wie Cookies oder Brownies backen wir selbst.“
Viel Freude beim Beantworten von neugierigen Fragen hatten auch die „Nichteis-Produzenten“, die stattdessen zum Beispiel edlen Schmuck, Inspirationen aus Holz, bildhauerische Exponate, Möbel oder Musikinstrumente vorstellten. Etwas sehr Praktisches für Hobbygärtner hatte Yvonne Simon, Geschäftsführerin von Simonmetall, mitgebracht: das Hochbeet aus Metall. Ihr Traditionsbetrieb in Tann wird in diesem Jahr stolze 100 Jahre alt – und steht wie so viele Firmen der „wertfoll“-Initiative für bodenständige und ehrliche  Handwerkskunst made in Osthessen.

Social Button Facebook Social Button Facebook - Wide
Social Button Google+ Social Button Google+ - Wide
Social Button Twitter Social Button Twitter - Wide