Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo

Hochkarätige Solostimmen

am 24.07.2019

Domplatzkonzert mit dem hr-Sinfonieorchester und Beethovens 9. Sinfonie

FULDA (ak/jo). Die Solistinnen und Solisten für das Open-Air-Konzert „1275 Jahre Fulda | 30 Jahre Mauerfall“ mit Starschlagzeuger Martin Grubinger, dem hr-Sinfonieorchester und dem Dresdner Kammerchor stehen jetzt fest. Das Publikum darf sich auf international erfolgreiche Sängerinnen und Sänger freuen.

Wenn zum feierlichen Abschluss des Konzerts Beethovens 9. Sinfonie als Symbol des europäischen Einheits- und Friedensgedankens erklingt, dürfen die folgenden Solostimmen nicht fehlen:
Amanda Pabyan gehört zu den hochrangigsten Koloratursopranistinnen der Vereinigten Staaten und wurde von der New York Times als „eine brillante Koloratursängerin“ gewürdigt. Als Königin der Nacht in Mozarts „Die Zauberflöte“ gab sie ihr Debüt an der Metropolitan Opera und tourte mit dieser Rolle durch die USA. Im Anschluss widmete sie sich anderen Rollen in Werken von Beethoven, Mahler, Puccini oder Verdi.
Die in Paris geborene Mezzosopranistin Nora Gubisch studierte Gesang am Pariser Konservatorium. Auf den Opernbühnen in Berlin, Zürich und Paris glänzte sie als Carmen in der gleichnamigen Oper. Darüber hinaus verfügt sie über ein umfangreiches Opernrepertoire von Vivaldi über Mozart, Offenbach, Berlioz bis Wagner. Sie ist auf zahlreichen internationalen Bühnen zu finden und arbeitet mit namhaften Dirigenten und Ensembles. Neben ihrer Opernkarriere ist sie auch im Bereich Oratorium und Kammermusik aktiv.
Der US-Tenor Corby Welch hat sich bereits in diversen Wagner-Opern einen Namen gemacht, etwa als Siegmund in „Die Walküre“, als Tannhäuser, als Erik in „Der fliegende Holländer“ oder als Loge in „Das Rheingold“, und sang unter anderem an der Rheinoper Düsseldorf und an der Nationaloper Riga. Darüber hinaus ist der Tenor ein beliebter Konzertsänger und tritt mit zahlreichen namenhaften Orchestern auf. Sein Konzertrepertoire beinhaltet Werke von Beethoven sowie die Passionen von Bach und Händel, aber auch zeitgenössische Musik von Penderecki, Gubaidulina und Rihm.
Der finnische Bass Mika Kares hat sich schnell zu einem der interessantesten Interpreten seiner Generation entwickelt. Nach seinem Studium an der Sibelius Academy in Helsinki gab er sein Operndebüt als Figaro und startete damit seine internationale Karriere. Sein Repertoire reicht von Händel und Mozart zu den großen italienischen und deutschen Meistern (Verdi, Puccini, Wagner) sowie den bedeutendsten Werken der Bel-Canto-Tradition.