Menü Button Login Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Projekt „InteA“ der Richard-Müller-Schule. Foto: privat

Junge Geflüchtete im Fokus

am 27.11.2018

Serie (Teil 3): „So machen wir’s!“ – gelungene Beispiele zur Integrationsarbeit in Fulda

FULDA (fd/rem). Die Unterstützung und Vorbereitung von jungen Geflüchteten bei schulischen Anforderungen und dem Erwerben eines Abschlusses stehen bei dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) Fulda mit dem Projekt „Tandem“ und der Richard-Müller-Schule durch die „InteA Klassen“ im Fokus.

Gemäß dem Projektnamen „Tandem“ leistet der Katholische Deutsche Frauenbund im Bistum Fulda seit zwei Jahren eine Eins-zu-eins-Betreuung für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien. Ziel ist es, dass die jungen Geflüchteten durch die Unterstützung des Verbandes ihren Abschluss schaffen, um so ihre Lebenssituation zu verbessern. Gemeinsam werden Hausaufgaben bearbeitet und Praktikumsberichte geschrieben. Bei der Suche nach einem Praktikumsplatz wird ebenfalls Unterstützung geboten. So werden die Kinder und Jugendliche durch den Verein für ihre Zukunft gestärkt und vorbereitet. Kontakt zum KDFB Fulda: Elisabeth Kaib, Telefon (06 61) 6 42 21.
Mit bereits rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern läuft seit mehr als zwei Jahren das Projekt „InteA“ der Richard-Müller-Schule. Das Projekt möchte Jugendliche unterschiedlicher Herkunft und mit großen Unterschieden sowohl bezogen auf den allgemeinen Bildungsstand, auf die Deutschkenntnisse sowie die Sprachlernfähigkeit eine solide Grundlage für das deutsche (Aus-) Bildungssystem bieten. Durch die Unterstützung in den Klassen sollen die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, mit ausreichenden Deutschkenntnissen einen weiteren schulischen Bildungsgang oder eine Ausbildung anzuschließen. Durch Einstufungstests und Kontrolltests werden die Schülerinnen und Schüler in die individuell passende Klassen durch ausgebildete DaZ-Lehrkräfte eingestuft. Das Projekt hat nicht nur die Sprachförderung und die schulische, sondern auch die zwischenmenschliche Integration im Blick und hilft so, die Jugendlichen auf verschiedensten Ebenen in Deutschland einzugewöhnen. Bei Interesse können Sie den Koordinator des Projektes unter (06 61) 9 68 70 oder per E-Mail unter rainer.thomas@fulda.de erreichen.

Serie: Integrationspreis

Für den Integrationspreis 2018 haben sich zahlreiche Vereine und Initiativen beworben. Sie alle leisten eine bedeutende Arbeit und sind wichtige Akteure in der Integrationsarbeit. Deshalb möchten wir diejenigen, die dieses Mal keinen Preis bekommen haben, in einer lockeren Serie auf den Stadtseiten vorstellen.