Menü Button Login Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Prof. Dieter Wagner, Vorsitzender des Freundeskreises St. Bonifatius Fulda-Dokkum, überreichte Marga Waanders ein Abschiedsgeschenk des Bistums, und für die Stadt Fulda wünschte Stadtrat Gerhard Stollberg alles Gute. Foto: Gemeinde Dongeradeel

Waanders geht – Freundschaft bleibt

am 06.11.2018

Bürgermeisterin der Partnerstadt Dokkum wurde verabschiedet / Festakt mit Fuldaer Beteiligung

FULDA (fd). Fast zehn Jahre war Bürgermeisterin Marga Waanders für die Gemeinde Dongeradeel tätig und damit auch für Fuldaer Partnerstadt Dokkum. Vor Kurzem wurde offiziell vom Dongeradeeler Gemeinderat verabschiedet. Sie hat inzwischen ihr neues Amt als Bürgermeisterin der friesischen Gemeinde Waadhoeke angetreten.

Zahlreiche Gäste waren der Einladung zur Verabschiedung in die Dokkumer Grote Kerk gefolgt. Für die Stadt Fulda nahmen Stadtrat Gerhard Stollberg und der stellvertretende Stadtverordnetenvorsteher Bernhard Hohmann an der Verabschiedungsfeier teil, für das Bistum Fulda und den Freundeskreis St. Bonifatius Fulda-Dokkum e.V. Prof. Dieter und Veronika Wagner. In kurzweiligen Reden wurde Waanders’ Tätigkeit als Bürgermeisterin von Dongeradeel gewürdigt. So hoben Pastor Paul Verheijen und der lutheranische Pastor Herman de Vries in ihrer Rede unter anderem die gute Verbindung Waanders’ zu den Menschen der Großgemeinde hervor.
Stadtrat Stollberg übermittelte Grüße von Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, der aus terminlichen Gründen leider nicht persönlich an der Feier teilnehmen konnte. Von den sechs Partnerschaften Fuldas sei die zwischen Dokkum und Fulda jene, die am intensivsten gepflegt werde, so Stollberg: „Dies liegt sicherlich einerseits daran, dass durch das Leben und Wirken des heiligen Bonifatius enge Bande zwischen beiden Städten bestehen, entscheidend ist aber andererseits, dass viele Menschen in beiden Städten miteinander Freundschaften geschlossen haben, sich gegenseitig besuchen und viele gemeinsame Veranstaltungen – insbesondere im Bereich des Sports und der Musik – durchführen.“
Ein wichtiger Motor für diese Entwicklung sei Bürgermeisterin Waanders gewesen, die mit ihrer herzlichen Art und stets offenen Armen Gruppen sowie einzelne Besucher aus Fulda empfangen habe, betonte Stollberg. „Sie waren auch diejenige, die einen wesentlichen Anteil daran hatten, dass die zwischen Fulda und Dokkum bestehende Städtefreundschaft zu einer Städtepartnerschaft intensiviert wurde.“
Zum Abschluss drückte Stadtrat Stollberg die Hoffnung aus, dass die Städtepartnerschaft zwischen Dokkum und Fulda auch mit der Nachfolgerin bzw. dem Nachfolger im Amt so lebendig und herzlich wie bisher bleiben möge. Für die Stadt Fulda überreichte er die Fotoreproduktion „Fulda – Zentrum der Welt“ von Walter Rammler.
Für das Bistum Fulda und dessen Administrator, Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez, überbrachte Prof. Dieter Wagner die herzlichsten Grüße. Seine kurze Ansprache begann Wagner: „Kaum warst Du Bürgermeisterin der Gemeinde Dongeradeel, hattest Du Dich in Fulda verliebt. Zumindest hast Du diesen Karnevalsschlager nach einem Festessen, zu dem das Bistum eingeladen hatte, immer wieder gesungen. Nein, das war kein der fastnachtlichen Stimmung oder gar dem fuldischen Bier geschuldeter Liedvortrag. Es war ein Bekenntnis.“ Fulda sei Marga Waanders gewissermaßen als „zweite Liebe“ ans Herz gewachsen. Und umgekehrt hätten viele Menschen sie ins Herz geschlossen. Dass Städtepartnerschaften sich nicht allein auf einzelne Menschen und Gruppen konzentriere, sondern alle Menschen und Gruppen einbeziehe, sei ein besonderes Anliegen von Bürgermeisterin Waanders gewesen. Vor allem habe sie sich stets dafür eingesetzt, die Kirchen vor Ort zu integrieren. Dafür sei das Bistum Fulda besonders dankbar.
Im Auftrag des Bistums überreichte Professor Wagner ein Faksimile der Planetentafeln des deutschen Franziskanermönchs Sebastian Münster aus dem Jahre 1522. Zum Abschluss übermittelte Wagner noch herzliche Grüße des Vorstands des Freundschaftsvereins St. Bonifatius Fulda –Dokkum.
Veronika Wagner erinnerte an die langjährige persönliche Freundschaft mit Marga Waanders und Rudolf Bloem. Zum Abschied aus Dokkum schenkte sie der Bürgermeisterin den Originalentwurf für eine Bleiverglasung der Rhöner Künstlerin Agnes Mann mit einer stilisierten Rosenblüte als Symbol für die Freundschaft.  
Marga Waanders selbst fasste am Schluss die Würdigung der Städtepartnerschaft Dokkum-Fulda mit dem Satz zusammen: „Waanders geht – die Freundschaft bleibt.“