Menü Button Login Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Ehrende und Geehrte (von links): Stadtbaurat Daniel Schreiner, Hauptamtsleiter Lothar Happ, Cordula Widmann, Personalabteilungsleiter Lothar Helmer, Jürgen Fehl, Marko Ortenzi (Personalerat), Gülseren Colak, Joachim Arnold und OB Dr. Heiko Wingenfeld. Foto: Lea Remmert

Treue Dienste für die Stadt

am 13.06.2018

Drei Dienstjubiläen und eine Verabschiedung in den Ruhestand

FULDA (rem). Bei einem kleinen Empfang im Grünen Zimmer des Fuldaer Stadtschlosses hat Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld zusammen mit Stadtbaurat Daniel Scheiner drei Mitarbeitern der Stadtverwaltung zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratuliert und eine langjährige Mitarbeiterin in den Ruhestand verabschiedet.

In Zeiten hoher Mobilität und Flexibilität sei ein 25-jähriges Dienstjubiläum etwas Besonderes und eine positives Merkmal für die Stadt als Arbeitgeber, so Oberbürgermeister Wingenfeld. Gleichzeitig dankte der OB für das entgegengebrachte Vertrauen sowie die entstandene Verbundenheit. Die Ehrung solle auch die weitere Zusammenarbeit bekräftigen.
Marko Ortenzi ergänzte als Vertreter des Personalrats: „Kein Unternehmen wird stark, wenn es nicht auf starke Mitarbeiter bauen kann – das trifft auch für die Stadt Fulda zu“. Gleichzeitig sei eine solche Ehrung etwas, um stolz auf sich sein zu können. Er rief dazu auf, das über die Jahre Erworbene zu genießen und als Motivation für weitere Jahre zu sehen. Frau Colak hingegen solle ihren wohlverdienten Ruhestand genießen.
Seit 25 Jahren ist Joachim Arnold bei der Feuerwehr Fulda beschäftigt. Nach einigen Jahren als Kfz-Mechaniker und Kundendienstberater im Autohaus Sorg war Arnold 1993 als Einsatzbearbeiter zur städtischen Feuerwehr gekommen. 2003 wurde er als Brandmeister unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übernommen und 2004 zum Oberbrandmeister befördert. Arnolds Leidenschaft für die Feuerwehr, der er bereits mit 12 Jahren beitrat, lasse eine enge Verbundenheit zwischen seinem Hobby und dem Beruf erkennen, lobte der OB.
Durch ein Studium an der Hochschule Fulda kam Cordula Widmann einst nach Fulda. 1993 wurde die gebürtige Heidenheimerin bei der Stadt als Diplom-Sozialarbeiterin eingestellt. Seit zwölf Jahren ist sie nun an der Brüder-Grimm-Schule als Schulsozialarbeiterin tätig. OB Wingenfeld lobte  Widmann für ihre wertschätzende Arbeit – auch außerdienstlich: „Sie scheuen sich nicht, unkonventionelle Wege zu gehen.“ Ehrenamtlich kümmere sie sich um benachteiligte Familien und Jugendliche – immer mit dem Ansatz, sie selbst zu aktivieren und die Stärken der Menschen im Vordergrund zu sehen, so der OB.
Das Gesicht der Stadt mitgeprägt hat Jürgen Fehl. Schließlich ist er seit 2009 Leiter des Bauaufsichtsamts. Seine vielen beruflichen Erfahrungen – unter anderem beim Regierungspräsidium Kassel – kommen der Stadt zugute, betonte OB Wingenfeld. Der Schlüchterner erweise sich in täglicher Arbeit als ein versierter Praktiker – „dazu passt auch, dass er privat die wichtigsten Lebensmittel zum Großteil aus eigener Produktion herstellt“, merkte der OB mit einem Augenzwinkern an. Große Wertschätzung genieße Fehl auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bauaufsichtsamts:Sie könnten jederzeit mit allen Anliegen an ihn herantreten, bekräftigte Wingenfeld.
Nach 24 Jahren bei der Stadt Fulda wurde Gülseren Colak in den Ruhestand verabschiedet. Sie stammt ursprünglich aus der Türkei und war 1994 zunächst als Krankheitsvertretung für die Raumpflege an verschiedenen Fuldaer Schulen tätig. Seit 1995 war sie als Reinigungskraft in der Sturmiusschule festeingestellt. Gülseren Colak habe sich immer durch ihre Verlässlichkeit ausgezeichnet und durch ihre Arbeit zur guten Lernatmosphäre an der Sturmiusschule beigetragen. Damit habe auch sie einen Beitrag für die Entwicklung der Kinder geleistet, so der Oberbürgermeister.