Menü Button Login Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Bei der Pflanzaktion am Europahügel (von links): Stefan Retter (Leiter des Amts für Grünflächen und Stadtservice), Rolf Suchy (Planung Grünflächen), die SDW-Vertreter Jochen Rümann (Fulda), Dr. Helmut Aszmutat (Hünfeld), Dr. Ravan von Göler (Hünfeld) und Dr. Hans Daub sowie Stadtbaurat Daniel Schreiner und Dr. Henning Faust (SDW). Foto: Lea Remmert

Zuwachs am Europahügel

Artikel von Von Lea Remmert am 15.05.2018

Der „Baum des Jahres“ 2018 – die Esskastanie – bereichert den Münsterfeldpark

FULDA. Vor  kurzem war es wieder soweit: Der Baum des Jahres 2018 – eine Esskastanie – wurde auf dem „Europahügel“ im Münsterfeldpark gepflanzt. Fuldas Stadtbaurat Daniel Schreiner führte den inzwischen traditionellen Spatenstich durch.

Bereits seit 16 Jahren wird auf dem Europahügel im ehemaligen US-Areal an der Haimbacher Straße der jeweilige Baum des Jahres gepflanzt. Die Idee hinter der Pflanzaktion:ein Biotop und natürliche Verbindungslinien für Mensch und Tier an der Stadtgrenze Fulda zu schaffen. Das Jahr 2018 steht dabei für einen ganz besonderen Baum: die Edel- bzw. Esskastanie (castanea sativa).
Die ursprünglich im östlichen Mittelmeerraum vorkommende Esskastanie bevorzugt klimatisch begünstigte Gegenden. „Als Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW)haben wir immer einen langfristigen Blick, denn durch die Klimaerwärmung wird auch in Fulda das Klima in den nächsten 50 Jahren ansteigen. Im Hinblick auf die Esskastanie ist dies eine gute Bedingung“, erläuterte Jochen Rümann vom SDW-Kreisverband Fulda. Die Schutzgemeinschaft ruft seit 1989 jährlich einen „Baum des Jahres“ aus.
Die Esskastanie imponiert nicht nur durch ihre Größe, auch ihre reiche Blütenpracht und der Fruchtertrag  sind attraktiv. Als sichere Honigtracht wird sie von Imkern sehr geschätzt. Das habe auch das städtische Amt für Grünflächen und Stadtservice schnell erkannt, sagte Rolf Suchy vom Bereich Planung Grünflächen. Bereits vor fünf Jahren habe die Stadt Esskastanien bei Malkes gepflanzt und unter den Bäumen Bienenstöcke aufgestellt, so Suchy.
Weil der vorhandene Boden am Europahügel wegen des hohen Kalkgehalts für die Esskastanie nicht ideal ist, hatte Suchy die Erde rund um den Pflanzort mit Torf angereichert, um den pH-Wert zu senken.
Stadtbaurat Daniel Schreiner nannte bei der Pflanzaktion die entstandene Tradition ein „kleines, aber bereicherndes Ereignis“. Mit Blick auf die Zukunft könne die jährliche Pflanzung eine Perspektive darstellen, welche immer mehr Menschen zum Mitmachen bewege, so der Stadtbaurat.
Der Mitinitiator des Europahügels, Dr. Henning Faust, ging auf die Wahl des Ortes ein: „Der Europahügel im Münsterfeldpark bietet einen wunderbaren Ausblick auf Fulda und die Rhön und ist durch seine Entstehungsgeschichte ein Beispiel für eine rundum positive Initiative“: Ursprünglich sei durch den Abzug der US-Truppen einige Fläche im Münsterfeld übrig geblieben, für den Hügel sei dann die Erde vom Westring verwendet worden. Der Hügel ist schneckenförmig angelegt und hat durch Bäume und Skulpturen besondere Akzente erhalten – ein idyllisches Naherholungsziel für Groß und Klein.

Neuste Artikel

Bildergalerien