Menü Button Login Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Bürgermeister Bernhard Ziegler (rechts) dankt Horst Meub (Zweiter von links) für seine 28-jährige Hausarzttätigkeit, die nun seine Nichte Christine Lamp (Zweite von rechts) fortführt. Auch Altenschlirfs Ortsvorsteher Gerhard Weiß (links) freute sich über die Bereitschaft der jungen Ärztin. Foto: hg

Praxis nun in jüngeren Händen

am 22.02.2018

Christine Lamp ist Nachfolgerin von Horst Meub in Altenschlirf

HERBSTEIN (hg). 28 Jahre lang versorgte der  Altenschlirfer Arzt für Allgemeinmedizin  Horst Meub seine rund 1000 Patienten. Nun nach Erreichen der Altersgrenze hat der weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus beliebte und bekannte Hausarzt seine Praxis in „jüngere Hände“ übergeben.

Mit der 33-jährigen  Fachärztin für Allgemeinmedizin Dr. med. univ. Christine Lamp erfuhr die Praxis einen nahtlosen Übergang – zumal  die Nachfolgerin, eine Nichte von Horst Meub, schon seit einiger Zeit durch ihre Praxis-Mitarbeit auf ihre Aufgaben bestens vorbereitet wurde.
Die Praxisübergabe war auch für Herbsteins Bürgermeister Bernhard Ziegler und Altenschlirfs Ortsvorsteher Gerhard Weiß Anlass, dem scheidenden Hausarzt für dessen langjähriges Engagement Dank zu zollen und seiner Nachfolgerin einen guten Start zu wünschen.
Bevor Horst Meub am 1. April 1990 die Arztpraxis von Dr. Anastopolus, dem Schwiegersohn des langjährigen Hausarztes Dr. Kleinen, übernahm, war er in verschiedenen Krankenhäusern tätig. Auch seine Nachfolgerin  sammelte nach ihrem Studium, das sie 2005 begonnen hatte,  mehrere Jahre lang medizinische Erfahrungen in Krankenhäusern, unter anderem in einer Klinik in Bad Nauheim, der sich weitere zwei Jahre Im Fortbildungsbereich anschlossen.
Sowohl das Stadtoberhaupt als auch der Ortsvorsteher freuten sich vor allem darüber, dass der hausärztliche Standort Altenschlirf dank der Bereitschaft von Lamp erhalten werden konnte. Sicherlich habe auch Meub seinen Anteil daran, dass seine Nicht nun seine Arbeit fortführt. Dies sei heute nicht selbstverständlich. Die ärztliche Versorgung auf dem Land stelle einen wichtigen und unverzichtbaren Versorgungsfaktor dar.