Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Heute ganz nah, früher unerreichbar: Auf Point Alpha ist eindrucksvoll zu sehen, wie hier die innerdeutsche Grenze verlief. Zwischen dem DDR-Wachturm (links) und dem US-Beobachtungsturm (rechts) steht an diesem Wochenende ein schwarz-rot-goldener Kirmesbaum als Ausdruck gemeinsamer Freude über die Grenzöffnung vor 30 Jahren. Fotos: Sebastian Mannert

Familientag auf Point Alpha

am 23.08.2019

Kirmespremiere zum 30. Jahrestag der Grenzöffnung

POINT ALPHA (lr).  Großes Programm zum Ende des Festwochenendes „Grenzenlos feiern!“ auf Point Alpha, das der Landkreis Fulda und der Wartburgkreis zum 30. Jahrestag der Grenzöffnung veranstalten: Kirmesgesellschaften aus dem Kreis Fulda und den thüringischen Nachbargemeinden tanzen um den prächtigen Kirmesbaum, der genau dort steht, wo die Grenze gewaltsam Freundschaften und Familien zerschnitt.  Der Familientag am 25. August beginnt mit einem ökumenischen Open-Air-Gottesdienst um 11 Uhr. 

Bereits vor einer Woche haben knapp 50 junge Frauen und Männer der Kirmesgesellschaften aus Borsch, Buttlar, Bremen, Setzelbach, Rasdorf, Eiterfeld und Großentaft den eindrucksvoll hohen Kirmesbaum schwarz-rot-gold geschmückt und zwischen dem früheren DDR-Wachturm und dem US-Beobachtungsturm aufgestellt. Und allen Helfern war die Lust auf die erste gemeinsame Kirmes an diesem historischen Ort anzumerken.
Der Kirmesbaum, um den Anfang August bereits die Setzelbacher tanzten, war morgens dort gefällt und ins US-Camp transportiert worden. „Das  war eine echte Herausforderung, aber letztlich waren wir mit zwei Stunden doch recht flott“, sagte Moritz Flügel, Setzelbacher Ploatzknecht und lobte: „Das Fest ist wirklich etwas Besonderes und super gemanagt vom Landkreis.“ So wertete das auch Manuel Seng aus Lützenbachshof: „Allein dieser Samstag, an dem wir hier alles gemeinsam ge-stemmt haben, war toll. Die Zusammenarbeit hat super geklappt, das war wirklich cool und wird uns bestimmt noch enger zusammenbringen.“ Und sein Rasdorfer Kirmeskollege Moritz Stark hält die Premiere dieser Veranstaltung für eine wichtige und angemessene Sache: „30 Jahre Grenzöffnung, das ist ja kein kleines Event. Das muss auch ordentlich gefeiert werden – gerade von uns, die wir so nah an der ehemaligen Grenze leben und auch als junge Menschen mit diesem Thema noch sehr verbunden sind“, sagte der 20-jährige.
Im Anschluss an den ökumenischen Festgottesdienst, zelebriert von Dr. Christian Stawenow, Regionalbischof des Probstsprengels Eisenach-Erfurt, und Domkapitular Prälat Christof Steinert aus Fulda findet am Sonntag der Drei-Reihen-Tanz der Kirmesgesellschaften aus Großentaft und Buttlar statt, Musik machen unter anderem die Kapellen aus Großentaft und Bermbach. Die Landräte Bernd Woide und Reinhard Krebs prämieren die vier Sieger des Kirmes-Fotowettbewerbs, deren Bilder im Zelt im Großformat ausgestellt sind.
Anschließend sprechen Babette Winter, Staatssekretärin für Europa und Kultur in der Thüringer Staatskanzlei, und Hermann-Josef Klüber, Kasseler Regierungsvizepräsident, Grußworte, bevor gegen 13 Uhr ein eigens für diesen Anlass gedrehter Film mit historischen Bildern und Zeitzeugen die Geschichte der Grenze nachzeichnet. Zur Mittagszeit gibt es ein reichhaltiges Speisenangebot von Zuspann à la carte. Den gesamten Nachmittag über unterhält ein großes Kinderprogramm mit Hüpfburg, Kinderschminken und Musik.
Weitere Höhepunkte der Festtage: Bandcontest mit anschließender Kirmesdisco am Freitag, 23. August, am Samstag, 24. August, ab 20 Uhr, Auftritt von Marilena und Magic sowie DJ Adi Rückewold (Antenne Thüringen).