Menü Button Login Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Arbeiten im Team bei der Umsetzung des Konzepts zur Brandschutzerziehung in Hessen (von links): Bernward Münker-Breidung, Leonhard Fehr, Dirk Wächtersbach Foto: A. Vogler

Brandschutzerziehung flächendeckend etablieren

am 23.11.2018

Landkreis Fulda ist Modellregion / Auftaktveranstaltung

FULDA/WIESBADEN (was). Brandschutzerziehung lehrt Kinder schon in jungen Jahren, sorgsam mit Feuer und anderen potentiellen Gefahrenquellen umzugehen. Deshalb hat das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport ein Projekt initiiert, mit dem die Brandschutzerziehung weiter ausgebaut und verstetigt werden soll. Der Landkreis Fulda wurde neben anderen als Pilotregion ausgewählt, um die Umsetzung eines Konzepts in Hessen modellhaft zu erproben und daraus Rückschlüsse für eine mögliche Nachjustierung zu ziehen.

Kernpunkte des Konzepts sind die Anschubfinanzierung eines Brandschutzerziehungskoordinators für insgesamt fünf Jahre sowie die Entwicklung eines Brandschutzerziehungsfahrzeugs. Der Koordinator hat unter anderem die Aufgabe, einen Pool von geeigneten Personen für die Brandschutzerziehung aufzubauen und Kontakt zu entsprechenden Stellen wie Schulämter und Leitungsrunden von Kindertagesstätten aufzunehmen. Beim Landkreis Fulda wird ein/e Mitarbeiter/-in aus dem vorbeugenden Brandschutz des Fachdienstes Gefahrenabwehr zu 50 Prozent als Koordinator/-in eingesetzt. Neben dem/der hauptamtlichen Mitarbeiter/-in begleiten ein Kreisbrandmeister sowie ein Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes das Thema.
In der letzten Woche fand in den Räumlichkeiten des Fachdienstes Gefahrenabwehr im Gesundheitsamt die Auftaktveranstaltung zum Start des Pilotprojekts mit den verantwortlichen Mitarbeitern statt. Dies sind Leonhard Fehr als kommissarischer Koordinator sowie Dirk Wächtersbach und Bernward Münker-Breidung. Kreisbrandinspektor Adrian Vogler, der sich auch im nebenstehenden Interview äußert, betonte die herausragende Bedeutung der Brandschutzerziehung, die ein zentrales Anliegen der Freiwilligen Feuerwehren sei. Um dem vielversprechenden Konzept zum Durchbruch zu verhelfen und die Brandschutzerziehung flächendeckend in Hessen zu etablieren, gehe es insbesondere um die Vernetzung aller in diesem Bereich tätigen Akteure in der Region sowie die Gewinnung von weiteren interessierten Personen.