Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Einer kommt, einer bleibt, einer geht: Benjamin Tschesnok mit Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und dem scheidenden Hünfelder Bürgermeister Stefan Schwenk auf der Wahlparty im Hünfelder Lokschuppen. Foto: Karl-Heinz Burkhardt

Nur 40 Prozent an der Urne

am 06.11.2019

Eindeutig „Ja“: Benjamin Tschesnok mit 86,32 Prozent gewählt

HÜNFELD. Die Hünfelder haben entschieden: Benjamin Tschesnok (CDU) wird  neuer Bürgermeister der Haunestadt und tritt damit die Nachfolge von Stefan Schwenk (CDU) an, der aus gesundheitlichen Gründen auf eine zweite Amtszeit verzichtet hatte.

Damit ging ein Wahlkampf zu Ende, den der 35-jährige gebürtige Mackenzeller allein bestreiten musste. Denn außer ihm hatte sich niemand für das Amt des Hünfelder Rathauschefs beworben.  Das spiegelte sich offenbar in der Wahlbeteiligung wider:Nur 40 Prozent der wahlberechtigten Hünfelder waren am Sonntag in die Wahllokale gegangen, um in der Kabine die Entscheidung zwischen “Ja“ oder „Nein“ zu treffen. 86,32 Prozent setzen schließlich ihr Kreuzchen bei „Ja“. Zufrieden mit dem Ergebnis freute  sich Benjamin Tschesnok über den Vertrauensvorschuss der Hünfelder: „Das ist Ansporn und auch Motivation für mich“, sagte er nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses.

Projekte auf den Weg gebracht


Zusammen mit seiner Familie, Ehefrau Constanze und den beiden Kindern Moritz und Pauline, zeigte sich der künftige Bürgermeister  gerührt auf der Bühne im Hünfelder Lokschuppen und dankte als erstes seiner Familie für den Rückhalt sowie dem amtierenden Bürgermeister Stefan Schwenk, mit dem er bereits in den vergangenen Jahren viele Projekte auf den Weg gebracht habe. Schließlich nahm Tschesnok die Gratulationen einer nicht enden wollenden Schlage von Gästen entgegen, darunter künftige Bürgermeisterkollegen, Parteifreunde und Vertreter anderer Hünfelder Parteien.

Social Button Facebook Social Button Facebook - Wide
Social Button Google+ Social Button Google+ - Wide
Social Button Twitter Social Button Twitter - Wide