Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Ob am Schreibtisch im Stadtschloss oder in der Turnhalle: Antonia Schrimpf zeigt überall vollen Einsatz. Fotos: Stadt Fulda/privat

Teilzeitausbildung bei der Stadt ermöglicht sportliche Ambitionen

am 25.03.2020

Leichtathletik-Ass Antonia Schrimpf nutzt neue Regelung für Azubis

FULDA (jo). Deutsche Spitzensportler haben oft denselben Arbeitgeber: Häufig gehören sie zu den Sportfördergruppen der Bundeswehr oder den entsprechenden Einheiten einer Landespolizei. Doch es geht auch anders: Osthessens Leichtathletik-Hoffnung Antonia Schrimpf macht ihre Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte bei der Stadt Fulda – und nutzt als eine der ersten Azubis in Nordhessen eine neue Teilzeitregelung im Berufsbildungsgesetz (BBiG). Dadurch bleibt ihr mehr Zeit für professionelles Training.

Nach der zum 1. Januar 2020 in Kraft getretenen Gesetzesänderung können Auszubildende ihre Ausbildung grundsätzlich auch in Teilzeit absolvieren – bislang war dies als Sonderregelung insbesondere jungen Müttern vorbehalten. Antonia Schrimpf ergriff die Chance beim Schopf und reduzierte die wöchentliche Präsenzzeit auf 33 Stunden im Ausbildungsbetrieb. Der Effekt: „Ich kann jetzt pünktlich und ohne Stress das tägliche Training erreichen, das ist eine super Erleichterung“, sagt die Sprinterin der LG Fulda, die innerhalb von nur vier Jahren ihre Bestzeit über die 100-Meter-Distanz von 13,33 auf 11,72 Sekunden verbesserte. Inzwischen trainiert fünfmal die Woche – unerlässlich, wenn man sich mit den besten Sprinterinnen Deutschlands und Europas messen will.
Dass sich die Ausbildungsdauer durch die Teilzeitregelung insgesamt etwas mehr in die Länge zieht, nimmt Schrimpf gerne in Kauf: „Ich habe ja bereits mein FOS-Jahrespraktikum bei der Stadt Fulda absolviert. Durch die FOS-Reife verkürzt sich meine Ausbildungszeit, in der Summe verliere ich also keine Zeit“, sagt die 19-Jährige, deren Lauftalent vor etwa fünf Jahren von ihrem Sportlehrer und Trainer Jürgen Schuck entdeckt wurde. Seit drei Jahren wird sie von Uschi Möller trainiert.
Auch wenn die Corona-Krise im Momente die Zeitpläne für alle großen Sportveranstaltungen völlig durcheinanderwirbelt und bereits mehrere Leichtathletik-Events abgesagt werden mussten, so hält die amtierende Hessenmeisterin der Frauen über 100m doch an ihrem Langfristzielen fest: „Die Leichtathletik-EM 2022 in München ist so Ziel. Und natürlich als absoluter Traum: Olympia.“
Die Stadt Fulda unterstützt ihre Auszubildende nach Kräften. Ausbildungsleiterin Ramona Gies erläutert: „Wir haben bereits in der Vergangenheit mit der Teilzeitausbildung einer jungen Mutter sehr gute Erfahrungen gemacht, und als jetzt die neue gesetzliche Regelung weitere Chancen eröffnete, haben wir gemeinsam mit Antonia sofort zugegriffen – offenbar als einer der Pioniere in der öffentlichen Verwaltung in Nordhessen.“
Und die schnelle Auszubildende ist natürlich auch der Verwaltungsleitung nicht verborgen geblieben. „Oberbürgermeister Dr. Wingenfeld und Sportdezernent Wehner haben mich schon öfter persönlich auf meine Erfolge angesprochen und mir bei der Verbesserung von Trainingsbedingungen helfen können. Das ist wirklich eine tolle Unterstützung“, freut sie sich. Und wer weiß? Vielleicht kann Antonia Schrimpf dann ihr Abschlusszeugnis als Verwaltungsfachangestellte aus der Hand des OB als internationale Medaillenträgerin entgegennehmen ...

Kontakt

Ausbildung bei der Stadt Fulda
Alle Fragen rund um das Thema Ausbildung und Teilzeitausbildung beantwortet Ausbildungsleiterin Ramona Gies unter Telefon (0661) 102-1143. Infos zu den Ausbildungsberufen gibt es auch unter www.fulda.de/rathaus-politik/arbeiten-bei-der-stadt-fulda/ausbildung.html