Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Die lokale Partnerschaft für Demokratie will zeigen, wie bunt die Zivilgesellschaft in Fulda ist. Foto: Stadt Fulda

Jetzt mit eigenem Projekt bewerben!

am 07.01.2020

Lokale Partnerschaft für Demokratie in Fulda geht in die nächste Runde / Rund 100 000 Euro Förderung

FULDA (lm/jo). Auch im Jahr 2020 beteiligt sich die Stadt Fulda am Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und unterstützt mit der lokalen Partnerschaft für Demokratie zivilgesellschaftliche Projekte mit der stolzen Summe von insgesamt 100 000 Euro.

Die Partnerschaft für Demokratie der Stadt Fulda hat sich zum Ziel gemacht, ziviles Engagement und demokratisches Verhalten über spannende Projekte zu fördern. Dabei können sich gemeinnützige Organisationen mit eigenen Ideen verwirklichen, die finanziell und organisatorisch unterstützt werden, um demokratische Ideen vor Ort voranzubringen und Formen von Extremismus, Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenzuwirken.
„Hinter der Partnerschaft für Demokratie liegt ein spannendes erstes Förderjahr. Der Fuldaer Partnerschaft standen 2019 erstmalig rund 47 000 Euro vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung“, wie Stefan Mölleney vom federführenden Amt der Partnerschaft und zugleich Leiter des Amtes für Jugend, Familie und Senioren beim Begleitausschuss des Programms berichtet. Insgesamt haben 20 Fuldaer Organisationen und Initiativen ihre Projektideen durch eine Förderung verwirklicht, teilweise auch gemeinsam. Das reichte von Lese-Workshops für Kinder in den Ferien über Videoprojekte bis zu Kulturabenden und Theaterprojekten. Gefördert wurde auch eine Aktion für rund 80 Vereinsjugendliche und Schulkinder, die sich im vergangenen Jahr am Plakat-Wettbewerb der Partnerschaft für Demokratie beteiligten und sich dabei mit den Themen Vielfalt, Toleranz und Demokratie beschäftigten.
„Die große Resonanz von Bürgerinnen und Bürgern sowie zivilgesellschaftlichen Akteuren ist beeindruckend und motivierend“, so Mölleney in der Sitzung. „Daher haben wir für 2020 die finanziellen Mittel deutlich ausgeweitet und eine Gesamtsumme von 100 000 Euro beim Bund beantragt, die durch rund 11 000 Euro aus dem städtischen Haushalt erweitert werden.“ Und Lena Müller von der Fach- und Koordinierungsstelle ergänzt: „11 000 Euro kommen direkt dem Fuldaer Jugendforum zugute. Alle Fuldaer Jugendlichen können sich einbringen und eigenständig oder mit Unterstützung durch das Jugendforum oder die Fachstelle Projekte durchführen.“ Das nächste Jugendforum findet am Samstag, 18. Januar, um 14 Uhr im Kinder- und Jugendtreff „Zitrone“ statt.
Noch bis zum 11. Februar können sich neben Jugendgruppen auch Bürgerinnen und Bürger, Gruppen, Vereine und andere Organisationen mit Projekten für die erste Jahreshälfte 2020 bewerben. Nähere Informationen zur Bewerbung finden Sie unter www.demokratie-fulda.de oder bei der Koordinierungs- und Fachstelle: lena.mueller@fulda.de, Telefon (0661) 102-3201.
Für alle Engagierten und Interessierten bietet die Partnerschaft für Demokratie am Montag, 27. Januar, ab 16 Uhr im Kanzlerpalais (Unterm Heilig Kreuz 1) eine Projekt-Werkstatt an und stellt Informationen zur Förderung bereit. Anmelden können Sie sich noch bis zum 20. Januar bei der Koordinierungs- und Fachstelle.
Die Partnerschaft für Demokratie der Stadt Fulda wird vom Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.