Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Wilson und Cristiane Baungartner (hier mit OB Dr. Heiko Wingenfeld, links) kamen vor acht Jahren als Mitarbeiter der Firma EDAG aus Brasilien nach Fulda und haben hier inzwischen ihre Heimat gefunden. Die beiden Söhne Benjamin und Gianluca sind in Fulda geboren worden. Foto: Stadt Fulda

Ein herzliches Willkommen für 58 Fuldaer Neubürger

am 24.09.2019

Traditioneller Einbürgerungsempfang im Stadtschloss

FULDA (mkf). „Fulda ist eine wachsende Stadt, und wir freuen uns, Sie als Neubürgerinnen und Neubürger heute hier begrüßen zu dürfen.“ Mit diesen Worten eröffnete Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld gemeinsam mit dem stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher Franz Heimann den traditionellen Einbürgerungsempfang der Stadt Fulda.

Insgesamt 58 Personen aus 24 Ländern wurden zwischen dem 1. Mai und dem 31. August dieses Jahres in Fulda eingebürgert. Viele von ihnen waren ins Grüne Zimmer des Stadtschlosses gekommen, um ihre Staatsbürgerurkunden aus der Hand des Oberbürgermeisters entgegenzunehmen. Wingenfeld beglückwünschte sie zu ihrem Durchhaltevermögen, denn es erfordere schon an Maß an Disziplin, um alles zu erreichen, was für die Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft notwendig sei. „Wir heißen Sie willkommen mit Ihren Erfahrungen und Fähigkeiten. Die 1275-jährige Geschichte Fulda ist immer wieder auch geprägt gewesen durch Menschen, die nicht hier geboren sind.“ So stammte der Apostel Bonifatius aus England, und beispielsweise nach dem 2. Weltkrieg sei die Stadt stark gewachsen durch den Zuzug von Flüchtlingen aus dem heutigen Tschechien und Polen. Gemeinsam mit Franz Heimann rief der Oberbürgermeister die Neubürger dazu auf, sich zu beteiligen, die Rechte und Pflichten als deutsche Staatsbürger wahrzunehmen, sich vielleicht auch selber politisch zu engagieren. Denn: „Demokratie kann nur gelingen, wenn Menschen sich dafür einsetzen.“
Demokratische Rechte wahrnehmen zu können, das war einer der Beweggründe von Bih Forcob, um die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen. Die studierte Fachübersetzerin Technik für Englisch und Französisch erinnerte sich an die Landtagswahl 2013, die sie als Studentin erlebte und dass sie bereits damals gerne auch mitgewählt hätte. Heute kann sie stolz sagen „Ich bin Deutsche und ich fühle mich hier zu Hause.“
Wilson und Cristiane Baungartner kamen vor acht Jahren als Mitarbeiter der Firma EDAG aus Brasilien nach Fulda und haben hier inzwischen ihre Heimat gefunden. „Hier im Stadtschloss haben wir geheiratet“, erzählen sie und auch die beiden Söhne Benjamin und Gianluca seien hier geboren. Hier fühlen sie sich zu Hause. Der Großvater von Cristane Baungartner war Deutscher, und so ist es auch eine Art Rückkehr für sie, irgendwann neben der brasilianischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen.