Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
„Willkommen in Fulda“: Martina Möller-Öncü, Leiterin der Fachstelle Integration, Erika Glückler und Gerhard Möller präsentieren die neue Broschüre für Zuwanderer. Foto: Mathilde Lemesle

Neue Broschüre für Zuwanderer

am 27.05.2015

Vom Sportverein bis zum Hausarzt: 64 Seiten als kleine Hilfe für das Leben in Deutschland

FULDA (mal). Aufenthaltserlaubnis, Leistungsbescheinigung oder Sozialhilfebescheid: Bedeutungsschwere Worte für Zuwanderer. Was sich hinter diesen Begriffen verbirgt, will eine neue Broschüre als Starthilfe unter dem Titel „Willkommen in Fulda“ erklären.

Auf 64 Seiten bekommen die Zuwanderer Einblicke in die verschiedenen Einrichtungen, mit wem sie konfrontiert werden, aber auch, wo sie Hilfe bekommen können. Die Broschüre ist in mehrere Kapitel unterteilt, darunter Beratung und Sprachkurse, Gesundheit, Familie, sowie Arbeit und Bewerbung. „Kurze Informationen zu ihrer jeweiligen Lebenslage sollen Neuankömmlingen auf wenigen Seiten einen ersten Überblick geben“ sagt Erika Glückler, Leiterin des Bürgerbüros der Stadt Fulda.
Jeder Abschnitt beinhaltet eine kurze Erläuterung sowie eine Auflistung von Kontaktdaten, vom Sportverein bis zum Hausarzt. Auch eine Übersicht über das deutsche Schulsystemund eine Karte der Bundesrepublik Deutschland sind enthalten. Eine Besonderheit ist ein kleines Nachschlagewerk für wichtige Wörter, mit welchen Zuwanderer oft konfrontiert werden. Die Wörter sind in vier Sprachen übersetzt: Englisch, Italienisch, Türkisch und Russisch.
Die Broschüre ist an die Fuldaer Neubürgerbroschüre angelehnt und wurde nun für Zuwanderer besonders redaktionell aufgearbeitet. Die Akteure des Fuldaer Integrationsnetzwerkes haben ihre Erfahrungen mit eingebracht. Ein Redaktionsteam wurde gegründet, das sich mit der jeweiligen Lebenslage eines Neuankömmlings beschäftigte. Rechtliche Grundlagen, Beratungsangebote und vieles mehr wurden gesammelt und vom Redaktionsteam aufbereitet. „Es war sehr viel Arbeit, alle Fakten zusammen zu tragen, einen Rohentwurf zu fertigen und immer wieder neues bis zum endgültigen Druckauftrag aufzunehmen. Ein besonderer Dank gilt hier Mechthild Bleuel vom Bildungsunternehmen Dr. Jordan, die diese Aufgabe übernommen und sehr viel private Zeit investiert hat“, erklärt Glückler.
2000 Exemplare der Broschüre wurden in der ersten Auflage gedruckt. „Im Monat kommen zwischen 20 und 30 Ratssuchende ins Bürgerbüro, die sich zum ersten Mal in Deutschland anmelden und somit die Broschüre von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bekommen“, so Erika Glückler.  „In einem neuen Land anzukommen, ist für keinen Mensch einfach. Insbesondere die erforderlichen Behördengänge stellen hohe Hürden dar. Ich freue mich, dass wir mit dieser Broschüre eine kleine Starthilfe leisten können“, sagt Fuldas OB Gerhard Möller.  
In Zukunft sollen weitere Auflagen folgen, die stetig aktualisiert werden. Außerdem soll das Heft in weiteren Sprachen erscheinen.