Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Dag Wehner, Cordula Widmann, Pfarrer Stefan Bürger, Stefan Mölleney, Leiter des Amtes für Jugend und Familie und Gerhard Möller in den neuen Räume der Spielberatung. Foto: Lemesle

Jede Menge Brettspiele

am 04.03.2015

Spielberatung der Stadt Fulda in neuen Räumlichkeiten eingezogen

FULDA (mlm). Die Wände des Raumes sind kaum noch zu sehen, denn die Regale sind voll mit Brettspielen. Die Spielberatung der Stadt Fulda hat im Januar  neue Räumlichkeiten in der Carl-Schurz-Straße im Münsterfeld bezogen. Oberbürgermeister Gerhard Möller verschaffte sich gemeinsam mit Bürgermeister Dag Wehner einen Überblick.


Die Anzahl der Spiele ist beeindruckend: Über tausend Brettspiele stehen zur Ausleihe bereit, vom Memory über Klassiker wie Tabu oder Jenga bis Strategiespiele wie 7 Wonders oder Zug um Zug. Die Regale sind nach Zielgruppen sortiert: Für Kinder von zweieinhalb bis sechs Jahren, für Familien oder für Erwachsene. Ausleihen kann jeder. Pro Brettspiel wird ein Euro verlangt.
Das Team der Spielberatung hilft bei der Suche des passenden Spiels und kann auf Wunsch auch die Regeln erklären. Das Angebot wird ständig und sorgfältig erweitert. „Jedes Jahr fährt jemand zu den zwei wichtigen Spielemessen nach Nürnberg und Essen, um sich über die Neuerscheinungen zu informieren und diese zu testen“, so Cordula Widmann, Verantwortliche der Spielberatung. Vor kurzem angekommen sind  das Reaktionsspiel „Tambuzi“, „Camel Up“, das zum Spiel des Jahres 2014 gekürt worden ist, sowie „Geister, Geister, Schatzsuchmeister!“, das ebenfalls prämiert worden ist. Doch nicht nur Brettspiele werden angeboten. Auch Großspielgeräte für Familienfeiern oder Vereinsfeiern können ausgeliehen werden. Dazu gehören Bobby-Car oder Riesenbausteine. Auch eine Buttonmaschine gehört zum Angebot.
„107 Personen haben im Jahr 2014 Spiele ausgeliehen, dazu kommen sieben Einrichtungen der Stadt Fulda“, erklärt Widmann.
Insgesamt wurden 387 Brettspiele ausgeliehen. 2014 war auch die Spielberatung an den beiden „Lange-Nacht-Spiele“ im Forum Kanzlerpalais sowie an dem Stadtteilfest im Südend beteiligt. Außerdem wurden Beratungen in Kindergärten durchgeführt.
2014 stand auch der Umzug an. „1341 Brettspiele und 120 sperrige Großspielgeräte mussten eingepackt, vom Gallasiniring zur Carl-Schurz-Straße transportiert und dort in die Regale einsortiert werden“, erklärt Widmann. „Zum Glück hatten wir Hilfe vom städtischen Betriebsamt.“
Gerhard Möller und Dag Wehner zeigten sich von der Fülle des Angebots begeistert. „Spielen ist nicht nur ein toller Zeitvertreib. Es fordert auch die Vorstellungskraft und Fantasie, aber auch das strategische Denken der Spieler“, so Möller. „Die Spielberatung ist seit 24 Jahren eine bewährte Einrichtung“.

Neuste Artikel