Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo
Einer der beiden Presseträger beim letzten Regionalentscheid war die Gemeinde Poppenhausen. Foto: Anke Schlosser

Projekte für zukunftsfähige Dorfentwicklung

am 24.01.2020

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in die 37. Runde / Anmeldeschluss ist der 28. Februar

WIESBADEN/FULDA (red/was). Die Zukunft der hessischen Dörfer wird vor allem von den Menschen vor Ort bestimmt. Zahlreiche Vereine, Initiativen und Einzelpersonen übernehmen Verantwortung und gestalten die kulturelle, soziale, wirtschaftliche und strukturelle Entwicklung entscheidend mit. Gerade durch solche Aktivitäten können Bleibeperspektiven vor Ort für die Bewohnerinnen und Bewohner aufgezeigt werden.

Der Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ setzt hier an, honoriert das Engagement und zeichnet herausragende Ideen und Projekte zur zukunftsfähigen Dorfentwicklung aus. Mit dem Wettbewerb sollen aber auch neue Entwicklungsprozesse angestoßen werden. Er bietet die Chance, Kräfte und Ideen der Bürgerinnen und Bürger vor Ort zu bündeln, Lösungsansätze herauszustellen und weitere sinnvolle Aktivitäten anzuregen. Auch das Zusammenwirken mit anderen Ortsteilen sowie Kooperationen mit Nachbardörfern spielen eine wichtige Rolle.
Teilnahmeberechtigt an dem zum 37. Mal in Hessen ausgetragenen Dorfwettbewerb sind alle räumlich geschlossenen Orte mit einem überwiegend dörflichen Charakter. Weiterhin können auch Zusammenschlüsse von benachbarten Dörfern teilnehmen, die sich einer zukunftsfähigen Entwicklung im Sinne des Wettbewerbs verpflichtet fühlen und von ihrer Struktur ländlich geprägt sind. Die Teilnahme am Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ bietet ihnen die Möglichkeit, sich intensiv auszutauschen und weiter zu vernetzen.
Der Wettbewerb wird auf zwei Ebenen ausgetragen. Nach dem Aufruf und der Beratungsphase im vierten Quartal 2019 werden in der Zeit  vom 1. Juni bis 30. September 2020 die Regionalentscheide ausgetragen. Anmeldeschluss ist der 28. Februar. Interessierte Orte reichen ihre Anmeldungen über die jeweiligen Kommunen bei den mit der Durchführung beauftragten Landkreisen ein. Wegen der besonderen Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements wurden in diesem Jahr als Anreiz zur Teilnahme die Preisgelder des Landes Hessen sowie die Anzahl der Sonderpreise erhöht.
Bereits in der Vergangenheit hat der Landkreis Fulda die Preisgelder aus eigenen Mitteln aufgestockt. Alle teilnehmenden Orte aus dem Landkreis können auf Wunsch auch über den Wettbewerb hinaus vom Fachdienst Regionalentwicklung der Kreisverwaltung in ihrem Prozess der Entwicklung begleitet und beraten werden. Kleinere Projekte, die durch Bürgerengagement umgesetzt werden, zur Vorbereitung auf den Wettbewerb dienen oder aus dem Wettbewerb hervorgehen, wird der Landkreis zusätzlich unterstützen.

Info

Die Ziele und Rahmenbedingungen des Wettbewerbs stellt der Landkreis Fulda bei Bedarf den Bürgerinnen und Bürger oder dem Ortsbeirat in Informationsveranstaltungen vor. Für Beratungen steht Anke Schlosser vom Fachdienst Regionalentwicklung unter Telefon (0661) 6006-7975 oder E-Mail anke.schlossers@landkreis-fulda.de zur Verfügung.