Menü Button
mk Logo
Marktkorb Logo

Das Wissen um die heimische Flora und Fauna weiter vertiefen

am 16.12.2019

50-jähriges Jubiläum des Vereins für Naturkunde in Osthessen / Festschrift

FULDA (ut). Nachdem der 1865 gegründete Verein für Naturkunde zu Fulda 1946 als Bestandteil des „Fuldaer Heimatbunds“ aufgelöst worden war, bestand weiterhin das Bestreben, sich mit der Flora und Fauna sowie der Geologie der näheren Umgebung von Fulda und der Rhön zu beschäftigen.

Dieses Anliegen wurde von verschiedenen Seiten an Professor Martin Krüpe herangetragen, auf dessen Initiative am 13. Dezember 1969 im Hotel „Zum Goldenen Karpfen“ die Gründung des Vereins für Naturkunde in Osthessen (VON) erfolgte.
50 Jahre VNO sind von vielen positiven Vorhaben, Aktivitäten und Ereignissen, aber natürlich auch von weniger positiven, also von Höhen und Tiefen, geprägt. Letzteres bezieht sich zum Beispiel auf die stetige Suche nach geeigneten Vereinsräumlichkeiten oder die Betreuung des Buchbestands sowie die sachgerechte Unterbringung vereinseigener Sammlungen und Schenkungen. Es betrifft aber auch das permanente Ringen um eine zeitgemäße Orientierung und die Frage nach neuen Wegen und Konzeptionen – Probleme, denen sich jeder aktive Verein immer wieder stellen muss.
Trotz mancher Widrigkeiten besteht die wichtigste Aufgabe des Naturkundevereins jedoch nach wie vor darin, in der Öffentlichkeit Verständnis für die Natur und die Zusammenhänge in der Natur zu wecken sowie naturkundliche und naturwissenschaftliche Kenntnisse zu vermitteln. Dies geschieht bis heute durch ein vielseitiges Angebot an Vorträgen, Führungen und Exkursionen, die in Form eines jährlich erscheinenden Veranstaltungsprogramms zusammengestellt werden. Hinzu kommt die seit 50 Jahren kontinuierliche Herausgabe der „Beiträge zur Naturkunde in Osthessen“, die ein breites Publikum ansprechen und in der Fachwelt hohes Ansehen genießen.
Zweifellos sind das Veranstaltungsprogramm und die wissenschaftlichen Publikationen wichtige Säulen des Vereins für Naturkunde. Aber auch die mittlerweile etablierte Herausgabe der „Mitteilungen“ als vereinsinternes Informationsblatt sowie die zum Teil regen Aktivitäten der Arbeitskreise (Astronomie, Botanik, Entomologie, Geologie/Paläontologie, Ornithologie), die sowohl naturkundlich Interessierten als auch Naturwissenschaftlern ein Forum für die Erforschung der Naturkunde in der Region bieten, können als weitere wesentliche Standbeine des Vereins angesehen werden. Darüber hinaus werden auf den jährlich stattfindenden wissenschaftlichen Jahrestagungen den Mitgliedern und einer interessierten Öffentlichkeit Ergebnisse von Untersuchungen über die regionale Flora, Fauna und Geologie vorgestellt.
All diese verdienstvollen Aktivitäten basieren auf einem großen ehrenamtlichen Engagement von Seiten der Mitglieder, die sich der Förderung der Naturkunde, der Naturwissenschaften und des Naturschutzes verpflichtet fühlen. Für die Zukunft bleiben der Wunsch und die Hoffnung, dass der VNO diesen Zielsetzungen noch lange nachgehen und eine Grundlage auch für die Regionalforschung nachfolgender Generationen legen kann.
Aus gegebenem Anlass ist eine Festschrift erschienen, die am heutigen Samstag im Rahmen einer Feierstunde im Bischöflichen Priesterseminar vorgestellt wird. Sie informiert ausführlich über die Gründung, die Ziele und das vielfältige Wirken des Naturkundevereins in den letzten 50 Jahren.